Maststandorte für Hochspannungsleitungen

 

Maststandorte für 110-kV- und 220-kV- Leitungen in Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Bayern und weiteren Bundesländern, Baugrundgutachten seit 2001

Maststandorte von 110 KV-Leitungen im Großraum Dresden (2001), im Bereich Görlitz-Bautzen (2002) und im Raum Stuttgart-Geislingen und Ingolstadt-Landshut (2003) und im Raum Coburg (2004), im Raum Regensburg-Schwandorf (2006), im Raum Karlsfeld-Augsburg (2007), 380 KV-Leitungen im Raum Aschaffenburg (2008)

110-kV-Leitung Ebingen-Dotternhausen, 83 Standorte (2009)

110-kV-Leitung BL Nürnberg-Ebensfeld, Los Eggolsheim-Ebensfeld, DB Energie (2009)

110-kV-Bahnstromleitung Rosenheim-Landshut; 110-kV-Leitung Ingolstadt-Vohburg; 94 Maste (2010)

110-kV-Bahnstromleitung Nr. 300, Muldenstein - Leipzig-Wahren, 120 Maste (2010)

110-kV-Leitung Hof Schönau-Goddelau, KMW, 59 Maste (2010)

110-kV-Leitung Zwönitz-Silberstraße, 29 Maste (2011)

110-kV-Leitung Chemnitz-Dresden, BL305, 169 Maste (2011 - 2012)

110-kV-Leitung Menteroda-Greußen, 116 Maste (2013)
 
 
Referenzobjekte:
 
Baugrunduntersuchungen
Gebäude
Straßen und Autobahnen
Sammler / Rohrleitungen
Brücken, Stützmauern u.a. Sonderbauten
Maststandorte für Hochspannungsleitungen
Standsicherheitsnachweise
Bauwerke an Bahnstrecken
Ingenieurbauten an Gewässern
 
geophysikalische Messungen
Messungen im Altlastbereich
Rohrleitungs- und Kabelortung
Hohlraumortung
Klärung struktur- und hydrogeo-logischer Fragestellungen
Kampfmittelsondierungen
 
Altlasterkundungen
Untersuchung industrieller Altstandorte
Altablagerungen
Monitorings
militärische Standorte
Abriss- und Entsorgungskonzepte / Industriebrachenrevitalisierung